Über Russen in Deutschland

Die Geschichte der Deutschen in Russland reicht Hunderte von Jahren zurück. Ihre Geschichte hat sich im Kontext eines vielfältigen Landes und einer vielfältigen Bevölkerung entwickelt.

Russen und Deutsche waren lange Zeit politisch, kulturell und wirtschaftlich miteinander verbunden. Die ersten häufigen und dauerhaften Beziehungen zu Nowgorod wurden im 12. Jahrhundert von frühen hanseatischen Kaufleuten aufgenommen. Seit dem Mittelalter bis ins 16. Jahrhundert kamen Deutsche in die Rus (die ursprüngliche Region Russlands) und viele von ihnen blieben. Ab dem 16. Jahrhundert zogen viele Deutsche nach Moskau und im 18. Jahrhundert noch weiter in die aufstrebende Stadt St. Petersburg. Auf Einladung von Katharina II. siedelten sich 1763 Tausende von Deutschen in den Weiten Russlands an.

Wie Sie sehen, ist die Geschichte der Russlanddeutschen nicht nur eine, sondern viele verschiedene Geschichten, die die Menschen geprägt haben.

Heute unterscheiden wir vier Hauptgruppen:

Die größte Gruppe der Deutschen in Russland waren die Nachkommen von Kolonisten, die aufgrund der Siedlungspolitik Katharinas nach Russland kamen. Nach einer Volkszählung von 1897 lebten mehr als eine Million deutscher Kolonisten in Russland, das sind 56 % aller Menschen mit deutschem Hintergrund im Land. 39 % von ihnen lebten an der unteren Wolga, 37 % in der Schwarzmeerregion, 17 % in Wolhynien und 7 % im Kaukasus sowie in Sibirien.
Die deutschsprachige Bevölkerung in den größeren Städten wie Petersburg und Moskau machte 9 % der Deutschen in Russland aus.
Etwa 10 % der Bevölkerung mit deutschem Hintergrund lebten in den baltischen Provinzen Estland, Livland und Kurland.
25 % der Deutschen lebten im Generalgouvernement Warschau, dem ehemaligen russischen Polen. (Andreas Kappeler / Die Deutschen im Rahmen des zaristischen und sowjetischen Vielvölkerreiches: Kontinuitäten und Brüche – In: Die Deutschen im Russischen Reich und im Sowjetstaat/ A. Kappeler; B. Meissner, G. Simon (Hrsg.) – Köln: Markus (Hrsg.) – Köln: Markus, 1987. S.11.)
Der folgende Abschnitt konzentriert sich auf die beiden Hauptgruppen von Deutschen in Russland: die Kolonisten und die deutschsprachige Bevölkerung in größeren städtischen Gebieten.

DIE STADTDEUTSCHEN
Ab dem 15. Jahrhundert kamen deutsche Experten wie Ärzte, Lehrer und Waffenhersteller nach Russland.

Im 18. Jahrhundert begann unter der Herrschaft von Peter dem Großen eine umfassende Modernisierung des gesamten russischen Landes. Um dieser Bewegung willen wurden ausländische Experten angeworben, unter ihnen viele Deutsche.

Die Mehrheit dieser Deutschen und ihrer Nachkommen ließ sich in Städten nieder. Eine Statistik der vier größeren Städte Russlands im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts zeigt interessante Fakten.

Moskau

1912 waren von den 1,5 Millionen Menschen, die in Moskau lebten, 28.500 Deutsche. Damit waren die Deutschen nach den Russen selbst die größte ethnische Gruppe. 13 % der Kaufleute waren Deutsche.

St. Petersburg

1881 lebten 900.636 Menschen in St. Petersburg, davon 50.000 Deutsche. Die Mehrheit der Bevölkerung (37,3 %) arbeitete als Handwerker, und 15 % gehörten dem russischen Adel an. Seit dem 18. Jahrhundert und vor allem während des 19. Jahrhunderts kamen immer mehr deutsche Unternehmer nach St. Petersburg. Ihnen gehörten mehr als die Hälfte der Süßwarenfabriken, die Hälfte der Papier- und Tabakfabriken sowie ein Drittel aller Leder- und Hutproduktionen.

In der ehemaligen russischen Hauptstadt wurden bis 1850 22 deutschsprachige Zeitschriften gegründet. Bis 1914 kamen weitere 30 Zeitschriften hinzu. Eine der ältesten Zeitungen Russlands ist die “St. Petersburger Zeitung”. Sie erschien ohne Unterbrechung zwischen 1727 und 1914 und wurde von der Akademie der Wissenschaften herausgegeben.

Darüber hinaus waren die ersten beiden evangelischen Gemeinschaften und ihre Kirchen bereits in der Zeit Peters des Großen gegründet worden.

Saratow

Aufgrund der Zunahme der deutschen Bevölkerung entlang der Wolga wurde Saratow zur Hauptstadt der Wolgaregion. Dank privater Initiativen wurden Weiterbildungs- und Hochschulkurse eingerichtet. Diese Bildungsprogramme wurden bis zur Oktoberrevolution 1917 angeboten. Auch in Saratow wurde eine deutsche Zeitung herausgegeben, die “Saratower Deutsche Zeitung” zusammen mit einigen religiösen Zeitschriften.

Odessa

Ähnlich wie Saratow erlebte auch Odessa eine zunehmende Zahl von einwandernden Kolonisten. Bis Mitte des 18. Jahrhunderts war Odessa eine Kleinstadt mit 4.000 Einwohnern, die in der Fischereiindustrie tätig waren. Im Jahr 1892 wuchs die Bevölkerung auf 336.000 Menschen an. Unter den 10.000 bis 12.000 deutschsprachigen Einwohnern Odessas befanden sich viele Handwerker. Aus dieser Handwerkstradition entwickelte sich die Pflugfabrik J. Höhn (Pflugfabrik), die zur größten in der Ukraine wurde. Insgesamt gab es in Odessa mehr als 200 deutsche Geschäfte und Betriebe.

Ein Reporter der “Odessaer Zeitung” schrieb 1863: “Die Pflugfabrik J. Höhn war die größte in der Ukraine: “Überall sieht man elegante Zeichen deutscher Kutschenbauer, Schuhmacher, Drechsler, Schneider, Konditoren, Tischler, Bäcker, Uhrmacher, Journalisten, Fotografen, Buch- und Steindrucker”.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *