Was ist Konservatismus?

Konservatismus ist eine Vorliebe für das historisch Erbe und nicht für das Abstrakte und Ideal. Diese Vorliebe beruht traditionell auf einer organischen Konzeption der Gesellschaft, d.h. auf dem Glauben, dass die Gesellschaft nicht nur eine lose Ansammlung von Individuen ist, sondern ein lebendiger Organismus, der aus eng miteinander verbundenen, voneinander abhängigen Mitgliedern besteht. Die Konservativen bevorzugen daher Institutionen und Praktiken, die sich allmählich entwickelt haben und Ausdruck von Kontinuität und Stabilität sind. Die Verantwortung der Regierung besteht darin, der Diener und nicht der Herr der bestehenden Lebensformen zu sein, und die Politiker müssen daher der Versuchung widerstehen, Gesellschaft und Politik zu verändern. Dieses Misstrauen gegenüber dem Aktivismus der Regierung unterscheidet den Konservatismus nicht nur von radikalen Formen des politischen Denkens, sondern auch vom Liberalismus, der eine modernisierende, antitraditionalistische Bewegung ist, die sich der Korrektur der Übel und Missbräuche widmet, die aus dem Missbrauch sozialer und politischer Macht resultieren. In The Devil’s Dictionary (1906) definierte der amerikanische Schriftsteller Ambrose Bierce den Konservativen zynisch (aber nicht unpassend) als “einen Staatsmann, der in bestehende Übel verliebt ist, im Unterschied zum Liberalen, der sie durch andere ersetzen will”. Der Konservatismus muss auch von der reaktionären Sichtweise unterschieden werden, die die Wiederherstellung einer früheren und meist veralteten politischen oder sozialen Ordnung begünstigt.

Erst im späten 18. Jahrhundert, als Reaktion auf die Umwälzungen der Französischen Revolution (1789), begann sich der Konservatismus als eine eigenständige politische Haltung und Bewegung zu entwickeln. Der Begriff “konservativ” wurde nach 1815 von Anhängern der neu wiederhergestellten bourbonischen Monarchie in Frankreich eingeführt, darunter der Schriftsteller und Diplomat Franƈois-Auguste-René, vicomte de Chateaubriand. Im Jahr 1830 verwendete der britische Politiker und Schriftsteller John Wilson Croker den Begriff, um die britische Tory-Partei zu beschreiben (siehe Whig und Tory), und John C. Calhoun, ein glühender Verfechter der Rechte der Staaten in den Vereinigten Staaten, übernahm ihn bald darauf. Der Begründer des modernen, artikulierten Konservatismus (obwohl er den Begriff selbst nie verwendet hat) wird allgemein als der britische Parlamentarier und politische Schriftsteller Edmund Burke angesehen, dessen “Reflections on the Revolution in France” (1790) ein eindringlicher Ausdruck der Ablehnung der Französischen Revolution durch die Konservativen und eine wichtige Inspiration für konterrevolutionäre Theoretiker im 19. Für Burke und andere pro-parlamentarische Konservative überwogen und korrumpierten die gewalttätigen, untraditionellen und entwurzelnden Methoden der Revolution ihre befreienden Ideale. Die allgemeine Abneigung gegen den gewaltsamen Verlauf der Revolution bot den Konservativen die Gelegenheit, vorrevolutionäre Traditionen wiederherzustellen, und bald entwickelten sich mehrere Marken konservativer Philosophie.

Dieser Artikel erörtert die intellektuellen Wurzeln und die politische Geschichte des Konservatismus vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Zur Berichterstattung über konservative Ideen in der Geschichte der politischen Philosophie siehe Politische Philosophie.

Allgemeine Charakteristika


Ein üblicher Weg, Konservatismus von Liberalismus und Radikalismus zu unterscheiden, besteht darin, dass Konservative die optimistische Ansicht ablehnen, dass Menschen durch politische und soziale Veränderungen moralisch verbessert werden können. Konservative, die Christen sind, bringen diesen Punkt manchmal zum Ausdruck, indem sie sagen, dass Menschen sich der Erbsünde schuldig gemacht haben. Skeptische Konservative stellen lediglich fest, dass die Menschheitsgeschichte unter fast allen erdenklichen politischen und sozialen Umständen mit sehr viel Bösem angefüllt war. Weit davon entfernt, zu glauben, dass die menschliche Natur im Wesentlichen gut ist oder dass Menschen grundsätzlich rational sind, neigen Konservative dazu, anzunehmen, dass Menschen von ihren Leidenschaften und Wünschen getrieben werden – und daher von Natur aus zu Egoismus, Anarchie, Irrationalität und Gewalt neigen. Dementsprechend wenden sich Konservative an traditionelle politische und kulturelle Institutionen, um die niederen und destruktiven Instinkte der Menschen einzudämmen. Nach Burkes Worten brauchen die Menschen “eine ausreichende Zurückhaltung ihrer Leidenschaften”, die das Amt der Regierung “zügeln und unterwerfen” soll. Familien, Kirchen und Schulen müssen den Wert der Selbstdisziplin lehren, und denjenigen, die diese Lektion nicht lernen, muss durch Regierung und Gesetz Disziplin auferlegt werden. Ohne die einschränkende Macht solcher Institutionen kann es nach Ansicht der Konservativen kein ethisches Verhalten und keinen verantwortungsvollen Umgang mit der Freiheit geben.

Konservatismus ist ebenso eine Frage des Temperaments wie der Doktrin. Er kann manchmal sogar die linke Politik oder Wirtschaft begleiten – wie zum Beispiel in den späten 1980er Jahren, als hardlinige Kommunisten in der Sowjetunion oft als “Konservative” bezeichnet wurden. Typischerweise weist das konservative Temperament jedoch zwei Merkmale auf, die mit dem Kommunismus kaum vereinbar sind. Das erste ist ein Misstrauen gegenüber der menschlichen Natur, Wurzellosigkeit (soziale Unverbundenheit) und unerprobte Innovationen, zusammen mit einem entsprechenden Vertrauen in die ungebrochene historische Kontinuität und in die traditionellen Rahmenbedingungen für die Führung menschlicher Angelegenheiten.

Das zweite Merkmal des konservativen Temperaments, das eng mit dem ersten zusammenhängt, ist eine Abneigung gegen abstrakte Argumente und Theoretisierung. Die Versuche von Philosophen und Revolutionären, die Gesellschaft im Voraus zu planen, indem sie politische Prinzipien anwenden, die angeblich allein von der Vernunft abgeleitet sind, sind fehlgeleitet und werden wahrscheinlich in einer Katastrophe enden, sagen die Konservativen. In dieser Hinsicht steht das konservative Temperament in deutlichem Kontrast zu dem des Liberalen. Während der Liberale bewusst abstrakte Theorien artikuliert, greift der Konservative instinktiv auf konkrete Traditionen zurück. Aus eben diesem Grund sind viele Autoritäten, die sich mit dem Konservatismus befassen, dazu verleitet worden, ihn als eine echte Ideologie zu leugnen und ihn stattdessen als eine relativ unartikulierte Geisteshaltung zu betrachten. Was auch immer die Vorzüge dieser Ansicht sein mögen, so bleibt es doch wahr, dass die besten Einsichten des Konservatismus selten zu nachhaltigen theoretischen Werken entwickelt wurden, die mit denen des Liberalismus und Radikalismus vergleichbar sind.

Im Gegensatz zu den “rationalistischen Blaupausen” der Liberalen und Radikalen bestehen Konservative oft darauf, dass Gesellschaften so komplex sind, dass es keinen verlässlichen und vorhersehbaren Zusammenhang zwischen dem, was Regierungen zu tun versuchen, und dem, was tatsächlich geschieht, gibt. Es sei daher vergeblich und gefährlich, so glauben sie, dass Regierungen in die soziale oder wirtschaftliche Realität eingreifen – wie es zum Beispiel bei Versuchen der Regierung geschieht, Löhne, Preise oder Mieten zu kontrollieren (siehe Einkommenspolitik).

Die Behauptung, die Gesellschaft sei zu komplex, um durch Social Engineering verbessert zu werden, wirft natürlich die Frage auf: “Welche Art von Verständnis der Gesellschaft ist möglich? Die häufigste konservative Antwort betont die Idee der Tradition. Menschen sind, was sie sind, weil sie die Fähigkeiten, Manieren, Moral und andere kulturelle Ressourcen ihrer Vorfahren geerbt haben. Ein Verständnis von Tradition – insbesondere das Wissen um die Geschichte der eigenen Gesellschaft oder des eigenen Landes – ist daher die wertvollste kognitive Ressource, die einem politischen Führer zur Verfügung steht, nicht weil es eine Quelle abstrakter Lektionen ist, sondern weil es ihn direkt mit der Gesellschaft in Kontakt bringt, deren Regeln er möglicherweise modifiziert.

Konservative Einflüsse wirken indirekt – d.h. anders als über die Programme politischer Parteien – vor allem aufgrund der Tatsache, dass vieles im allgemeinen menschlichen Temperament natürlich oder instinktiv konservativ ist, wie z.B. die Furcht vor plötzlichen Veränderungen und die Neigung zu gewohnheitsmäßigem Handeln. Diese Eigenschaften können kollektiv zum Ausdruck kommen, z.B. in einem Widerstand gegen aufgezwungene politische Veränderungen und in der ganzen Bandbreite von Überzeugungen und Präferenzen, die zur Stabilität einer bestimmten Kultur beitragen. In allen Gesellschaften stellt das Vorhandensein solcher kultureller Beschränkungen für politische Innovationen eine grundlegende konservative Voreingenommenheit dar, deren Auswirkungen der englische Staatsmann Viscount Falkland im 17. Jahrhundert aphoristisch formulierte: “Wenn es nicht notwendig ist, sich zu ändern, dann ist es notwendig, sich nicht zu ändern.” (Vicomte Falkland) Bloße Trägheit hat jedoch selten ausgereicht, um konservative Werte in einem Zeitalter zu schützen, das von rationalistischen Dogmen und von sozialen Veränderungen im Zusammenhang mit dem kontinuierlichen technologischen Fortschritt beherrscht wird.

Konservatismus wurde oft mit traditionellen und etablierten Formen der Religion in Verbindung gebracht. Nach 1789 verdoppelte sich die Anziehungskraft der Religion, zum Teil aufgrund des Sicherheitsbedürfnisses in einem Zeitalter des Chaos. Die römisch-katholische Kirche hat aufgrund ihrer Wurzeln im Mittelalter mehr Konservative angezogen als jede andere Religion. Obwohl er kein Katholik war, lobte Burke den Katholizismus als “die wirksamste Barriere” gegen Radikalismus. Aber der Konservatismus hat keinen Mangel an protestantischen, jüdischen, islamischen und stark antiklerikalen Anhängern gehabt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *